1206, 2015

Der Kalkbrand war erfolgreich

Nachdem die hölzernen „Pfeifen“ abgebrannt waren, haben unsere Arbeiter das Gewölbe unseres Kalkofens mit Fichtenzweigen bedeckt und diese mit einer Schicht Lehm abgedichtet. Um die Belüftung des Ofens zu regulieren, wurden Ziegelsteine auf die Pfeifenlöcher und an den Rand des Gewölbes geschlichtet, die für eine höhere Luftzufuhr abgenommen werden konnten. Der Ofen erreichte unter ständiger Beheizung bis zu 1200°C und der Brantvorgang war am 11.6. innerhalb von 71 Stunden beendet. Dem Gestein wurde dadurch das CO2 entzogen, wodurch es ca. die Hälfte seines Gewichts verloren hat. Der so gewonnene Brantkalk kann mit Wasser „gelöscht“ werden, um ihn weiter zu Kalkmörtel zu verarbeiten oder zur Lagerung in unserer Kalkgrube „einzusumpfen“. Dazu muss der Stein aber noch einige Tage lang auskühlen, damit er handwarm aus dem Ofen entnommen werden kann.

IMG_0175 IMG_0181 IMG_0217 ZIMG_0005

906, 2015

Der Kalkofen wird wieder beheizt

Seit 8.6. wird bei uns unter Anleitung des Mittelalterarchäologen und Burgenspezialisten Thomas Bitterli wieder Kalk gebrannt. Zu diesem Zweck wurde vorige Woche im Inneren des Kalkofens ein Gewölbe aus Kalkstein gesetzt. Durch das Brennen wird aus dem kalkhaltigen Gestein Brandkalk, der als Bindemittel für unseren Mörtel verwendet werden kann. Hölzerne „Pfeifen“ sollen, nachdem sie abgebrannt sind, die Belüftung des Ofens sicherstellen.

Der Kalkofen wurde gestern pünktlich um 21 Uhr in der „Hölle“ eingeheizt. Um das Feuer am Brennen zu halten, mussten unsere Arbeiter die ganze Nacht über Fichtenholz nachlegen und werden den Ofen auch in den nächsten Tagen durchgehend beheizen.

IMG_0031IMG_0040 IMG_0058 IMG_0065

406, 2015

….am 8. Juli 2017 gehts wieder los! Familiengaudium

Ferienprogramm am Burgbauplatz
FAMILIENGAUDIUM 2017 pdf.

8. Juli bis 10. September 2017
täglich

13:30 Uhr Familienführung mit Rätselrallye (geeignet für Kinder ab 6 Jahren)

Wie baute man eine Burg? Warum steht der Turm am Hügel? Was machen die Pferde und Ziegen am Bauplatz? Weshalb werden geheime Zeichen in die Steine gemeiselt? Warum soll der Schmied ein Zauberer sein?

Bei einem Rundgang im Burgbaugelände werden viele spannende Geschichten erzählt, verbunden mit einer lustigen Rätselrallye.

Dauer ca. 1 ¼ Stunden     Burgbaubeitrag für Führung und Rätselrallye pro Person

Informationen unter  Tel.: 04268 / 2213 -18                                                
office@burgbau.at

 

ZUSATZPROGRAMM   

8. Juli bis 10. September 2017
 
täglich      um 15:00 Uhr    immer ein anderes Kreativprogramm*

Dauer jeweils ca. 1 Stunde / Ab 6 Jahren / Preis je Workshop pro Kind € 7,- beinhaltet Werkstücke zum Mitnehmen und einen Ritter- und Burgfräuleinumtrunk.

Voranmeldung erbeten unter  Tel.: 04268 / 2213 -18
office@burgbau.at

BEGRENZTE TEILNEHMERZAHL!

Montag: „Steinmetz & Burgbaumeister“ Der Steinmetz am Burgbauplatz meiselt geheime Zeichen in seine Steine. Wozu macht er das? Welches Werkzeug braucht er? Wir probieren diese Arbeit selbst aus und bearbeiten ein Stück Speckstein. Eine kreative Arbeit, bei man gerne die Zeit vergisst. Mit einem Lederband wird der fertige Stein zum Amulett und Glücksbringer, der vielleicht – wie im Mittelalter – zur Abwehr von bösen Geistern dienen kann. Als Burgbaumeister bauen wir mit großen Holzklötzen eine kleine Ritterburg.

Dienstag:  „Wappen & Burgbaumeister“ Wozu brauchten die Ritter ein Wappen? Welche Farben durften verwendet werden? Welche Bedeutung haben die Symbole? Welches Wappentier steht für Mut? Entwirf dein persönliches Wappenschild und bemale ein kleines Holzwappen zum Mitnehmen. Als Burgbaumeister bauen wir mit Holzklötzen eine Burg, die wir gut planen müssen – vom „Abrtitt“ bis zur Zinne“.

Mittwoch: „Glückswürfel und Schatzsuche“ Wir spielen schöne alte Würfelspiele. Der Würfel repräsentiert das Schicksal und die unvorhersehbaren Seiten des Lebens. Nicht nur beim Glücksspiel soll der Würfel Glück bringen, sondern auch als Geschenk zum Neujahrsgruß wird er gerne zur Symbolisierung des Glücks verwendet. Mit der Dreule stellen wir unseren Glückswürfel zum Mitnehmen her und hoffen, dass er uns bei der Schatzsuche beim Burgbauplatz Glück bringt.

Donnerstag: „Steinmetz & Burgbaumeister“ Der Steinmetz am Burgbauplatz meiselt geheime Zeichen in seine Steine. Wozu macht er das? Welches Werkzeug braucht er? Wir probieren diese Arbeit selbst aus und bearbeiten ein Stück Speckstein. Eine kreative Arbeit, bei man gerne die Zeit vergisst. Mit einem Lederband wird der fertige Stein zum Amulett und Glücksbringer, der vielleicht – wie im Mittelalter – zur Abwehr von bösen Geistern dienen kann. Als Burgbaumeister bauen wir mit großen Holzklötzen eine kleine Ritterburg.

Freitag: „Messen & Maße im Mittelalter“ Wie hat man gemessen, als es das Lineal noch nicht gab? Körperteile wie Elle oder Fuß als Maßeinheit – wie hat das funktioniert? Wozu diente eine 13-Knotenschnur? Was ist ein „Abacus“? Wie verwendet man eine Messlatte. Wir basteln nach unseren Körpermaßen eine 13 Knotenschnur zum Mitnehmen und jeder Teilnehmer erhält einen Burgbau-Holzstift.

Samstag:  „Spielen wie im Mittelalter“ Was spielten die Kinder im Mittelalter? Wir probieren es aus: Bauernkegeln, Sackhüpfen, Kubb, Paarlauf,  u.v.m. Auch Mühle war ein sehr beliebtes Spiel im Mittelalter. Sogar am Kaiserthron von Karl dem Großen in Aachen ist dieses Spiel eingeritzt. Wir basteln ein Rundmühlespiel zum Mitnehmen. Und – du bekommst einen Gutschein für einen Gratis-Kreisel, den du in der Tourismusinformation am Hauptplatz abholen kannst.

Sonntag:  „Almosenbeutel  & Schnurgabeln oder Wohnturm für Stifte“
Such dir aus, was du lieber machst: sonntags verteilten die Burgfräulein Almosen unter den Armen. Wir stricken mit der Schnurgabel ein Band für den Almosenbeutel zum Mitnehmen und filzen Schafwolle. Die Ritter und Burgherren träumten sonntags von einem größeren Wohn-und Wehrturm. Wir basteln einen Turm für unsere Malstifte zum Mitnehmen.

Kurzfristige Änderungen des Programmes vor Ort durch die Organisation vorbehalten.

 

406, 2015

Kindergeburtstag für die Saison 2017

Entdecke zu deinem Wiegenfeste gemeinsam mit deinen Freunden das Mittelalter in Friesach.

Gewandet mit feinen Stoffen reist ihr in die Vergangenheit und erlebt die Welt einer mittelalterlichen Baustelle. Anschließend könnt ihr euer erlerntes Wissen mit unserem Rätselheft austesten und nach dem Ausprobieren von mittelalterlichen Spielen.

Geeignet für Kinder ab 6 Jahren.

Gruppengröße: ab 5 bis 10 Kinder + 2 Erwachsene (Begleitperson verpflichtend/frei)
Dauer: ca. 3 Stunden
Kosten: € 145,– (enthalten sind: Burgbaubeitrag, Rätselrallye, Ausprobieren mittelalterlicher Spiele)
Jedes weitere Kind: € 15,– (maximale Gruppengröße 20 Kinder)
Jeder weitere Erwachsene erhält 50 % auf den Burgbaubeitrag

 

Anmeldung und nähere Informationen erhältst du unter:
Burgbaubüro: +43 (0) 4268 22 13-18
Burgbauplatz: +43 (0) 0660 5448856
oder unter der Email office@burgbau.at

Speis und Trank:
Während des Geburtstagsprogrammes werden für die Kinder Säfte bereitgestellt.
Auf Wunsch organisieren wir auch gerne eine Geburtstagstorte, eine Ritterjause oder auch beides.

Für Stornierungen gelten folgende Regeln:
Eine Stornierung ist bis zu 3 Tage vor vereinbartem Veranstaltungsbeginn möglich.
Aufgrund der Vorbereitungszeit bitten wir jedoch um Verständnis, dass bei Rücktritt ab 3 Tagen vor dem Veranstaltungsbeginn oder bei Nichterscheinen 50 % des Veranstaltungspreises als Stornogebühr zu entrichten sind.

 

1805, 2015

Die Baustelle bei Heute Leben

Dem Burgbau wurde ein Kurzbeitrag in der ORF-Sendung „Heute Leben“ gewidmet. Die Sendung kann in der ORF TVthek unter folgendem Link abgerufen werden:

Burgbau in Friesach (Heute Leben vom 18.5.2015)

1205, 2015

Burgbau bei Kärnten Heute

„Kärnten Heute“ hat in seiner Sendug vom 11. Mai wieder über den Burgbau berichtet. Der Beitrag ist in der ORF TVthek unter folgendem Link zu finden:

Burgbau schreitet voran

1005, 2015

Burgbau bei Servus Krone

Der Burgbau war Thema bei „Servus Krone“, dem neuen Sendungsformat von Servus TV. Reporter Martin Omann hat dabei selbst Hand angelegt und sich als mittelalterlicher Handwerker versucht. Die Sendung kann unter folgendem Link abgerufen werden:

Burgbau bei Servus Krone

105, 2015

Burgbaulehrling in der Kleinen Zeitung

Im Regionalteil St. Veit der Kleinen Zeitung erschien kürzlich ein Artikel über Sigi Neuwirther, unseren ersten Schmiedelehrling auf der Burgbaustelle. Dieser kann unter folgendem Link nachgelesen werden:

Siegfried Neuwirther macht Nägel mit Köpfen

2204, 2015

Burgbau bei Servus TV

Am 20.04. waren Martin Omann und sein begeistertes Team von Servus TV zu Gast auf der Burgbaustelle, um Dreharbeiten für ein neues Sendefungsformat durchzuführen. Dabei durfte der Moderator auch den Maurern beim Weiterbau des Wohnturms zur Hand gehen. Nähere Informationen zur Ausstrahlung der Sendung folgen.

1904, 2015

Burgbau in der Kleinen Zeitung

Vor kurzem besuchte Sabine Weyrer von der Kleinen Zeitung die Burgbaustelle. Der daraus entstandene zweiseitige Artikel wurde in der Sonntagsausgabe vom 19.4.2015 veröffentlicht.

Der Artikel kann unter folgendem Link aufgerufen werden:

Stein auf Stein – In Friesach baut man eine Burg