906, 2015

Der Kalkofen wird wieder beheizt

Seit 8.6. wird bei uns unter Anleitung des Mittelalterarchäologen und Burgenspezialisten Thomas Bitterli wieder Kalk gebrannt. Zu diesem Zweck wurde vorige Woche im Inneren des Kalkofens ein Gewölbe aus Kalkstein gesetzt. Durch das Brennen wird aus dem kalkhaltigen Gestein Brandkalk, der als Bindemittel für unseren Mörtel verwendet werden kann. Hölzerne „Pfeifen“ sollen, nachdem sie abgebrannt sind, die Belüftung des Ofens sicherstellen.

Der Kalkofen wurde gestern pünktlich um 21 Uhr in der „Hölle“ eingeheizt. Um das Feuer am Brennen zu halten, mussten unsere Arbeiter die ganze Nacht über Fichtenholz nachlegen und werden den Ofen auch in den nächsten Tagen durchgehend beheizen.

IMG_0031IMG_0040 IMG_0058 IMG_0065

406, 2015

….am 7. Juli 2018 gehts wieder los! Familiengaudium

Ferienprogramm am Burgbauplatz

 

7. Juli bis 9. September 2018 Dienstag, Donnerstag und Sonntag
13:30 Uhr Familienführung mit Rätselheft (geeignet für Kinder ab 6 Jahren)

Wie baute man eine Burg? Warum steht der Turm am Hügel? Was machen die Pferde und Ziegen am Bauplatz? Weshalb werden geheime Zeichen in die Steine gemeiselt? Warum soll der Schmied ein Zauberer sein?

Bei einem Rundgang im Burgbaugelände werden viele spannende Geschichten erzählt, verbunden mit einem lustigen Rätselheft.

Dauer ca. 1 ¼ Stunden     Burgbaubeitrag für Führung und Rätselrallye pro Person

Informationen unter 0660/544 88 56                                           
office@burgbau.at

Im Anschluss:
ab mindestens 5 Teilnehmern mit Voranmeldung buchbar:      um 15:00 Uhr    kurzweiliges Handwerk für Kinder.

Dauer jeweils ca. 1 Stunde / Ab 6 Jahren / Preis je Workshop pro Kind € 7,- beinhaltet Werkstücke zum Mitnehmen und einen Ritter- und Burgfräuleinumtrunk.

Voranmeldung erbeten unter  0660/544 88 56
office@burgbau.at

BEGRENZTE TEILNEHMERZAHL!

 

 

 

406, 2015

Kindergeburtstag für die Saison 2018

Entdecke zu deinem Wiegenfeste gemeinsam mit deinen Freunden das Mittelalter in Friesach.

Gewandet mit feinen Stoffen reist ihr in die Vergangenheit und erlebt die Welt einer mittelalterlichen Baustelle. Anschließend könnt ihr euer erlerntes Wissen mit unserem Rätselheft austesten und nach dem Ausprobieren von mittelalterlichen Spielen.

Geeignet für Kinder ab 6 Jahren.

Gruppengröße: ab 5 bis 10 Kinder + 2 Erwachsene (Begleitperson verpflichtend/frei)
Dauer: ca. 3 Stunden
Kosten: € 145,– (enthalten sind: Burgbaubeitrag, Rätselrallye, Ausprobieren mittelalterlicher Spiele)
Jedes weitere Kind: € 15,– (maximale Gruppengröße 20 Kinder)
Jeder weitere Erwachsene erhält 50 % auf den Burgbaubeitrag

 

Anmeldung und nähere Informationen erhältst du unter:
Burgbauplatz: +43 (0) 0660 5448856
oder unter der Email office@burgbau.at

Speis und Trank:
Während des Geburtstagsprogrammes werden für die Kinder Säfte bereitgestellt.
Auf Wunsch organisieren wir auch gerne eine Geburtstagstorte, eine Ritterjause oder auch beides.

Für Stornierungen gelten folgende Regeln:
Eine Stornierung ist bis zu 3 Tage vor vereinbartem Veranstaltungsbeginn möglich.
Aufgrund der Vorbereitungszeit bitten wir jedoch um Verständnis, dass bei Rücktritt ab 3 Tagen vor dem Veranstaltungsbeginn oder bei Nichterscheinen 50 % des Veranstaltungspreises als Stornogebühr zu entrichten sind.

 

105, 2015

Burgbaulehrling in der Kleinen Zeitung

Im Regionalteil St. Veit der Kleinen Zeitung erschien kürzlich ein Artikel über Sigi Neuwirther, unseren ersten Schmiedelehrling auf der Burgbaustelle. Dieser kann unter folgendem Link nachgelesen werden:

Siegfried Neuwirther macht Nägel mit Köpfen

1410, 2014

Der Wohnturm 2014

Was hat sich seit dem Einwintern auf unserem Wohnturmhügel getan …

Wir haben wie geplant im Frühjahr mit dem aufgehenden Mauerwerk begonnen. Es wurde mit einem kleinen Rücksprung auf das Fundament, das an der tiefsten Stelle über 12 Lagen in die Tiefe ragt, errichtet.

Charakteristika eines romanischen Mauerwerks sind ein mittelformatiges Schalenmauerwerk mit Stärken von 1,25 bis 1,5 m und die lagerhafte Mauerung. Das Schalenmauerwerk besteht aus zwei Schalen und dem Füll- oder Kernmauerwerk, das wiederum aus schräg gestellten kleinteiligem Steinmaterial mit hohem Mörtelanteil besteht. Die Maurer wählen die Steine so aus, dass über die gesamte Mauerfläche durchlaufende Lagerfugen entstehen. Dabei können die Höhen der einzelnen Schichten durchaus variieren. Bei unserem Wohnturm schwanken die Höhen der Lagen zwischen 1/3 und 1/2 Fuß.

Gemauert wurde um 1200 mit der Technik des Pietra rasa, d.h., kellengeglättet. Der nach dem Aufsetzen des Steins aus der Fuge hervorquellende Mörtel wird gleich nach dem Setzen des Steines verstrichen.

Für die Stabilität und Sicherheit des Wohnturms werden hölzerne Maueranker eingesetzt. Diese wurden bei unserem Turm nach vier Lagen eingefügt, in den Ecken überblattet und mit Holzdübel im Mauerwerk fixiert. Dieser Holzrahmen übernimmt sofort einen Teil der Zugkräfte.

1306, 2014

Kalkbrennen und Besuch aus der Schweiz

Anfang Juni hatten wir den Mittelalterarchäologen und Burgenspezialisten Thomas Bitterli aus der Schweiz zu Besuch. Zu seinen Forschungsschwerpunkten gehört unter anderem das Kalkbrennen. In einem einwöchigen Workshop, gemeinsam mit unseren Handwerkern und Gästen vom Calcarius-Projekt aus Prag (Jan Válek und Eveline van Halem) haben wir uns der Thematik des Kalkbrennens gewidmet.

Der Kalkbrennofen auf unserer Burgbaustelle wurde im vorigen Jahr fertiggestellt und hat ein Fassungsvermögen von rund 10 m3. Aus dem nahegelegenen Steinbruch Gösseling wurde 99%iges Calciumcarbonat angeliefert, das wir dann mit unseren Pferden zum Kalkofen transportiert haben. Auch unser Muli Ruby wollte sich das nicht entgehen lassen und half ungestüm mit.

Das Setzen der Steine im Kalkofen ist im Besonderen zu Beginn schwierig, da der Maurer ein Gewölbe bauen muss, das später die restliche Last der Steine und den Brand überdauern muss ohne einzustürzen. Von Beginn an werden Rundhölzer miteingesetzt, diese brennen aus und hinterlassen Luftschächte damit das Feuer nicht erstickt. Der Kalkbrennofen wird von der sogenannten Schnauze aus befeuert und zwar so lang, bis der Stein eine Temperatur von 1000 °C erreicht hat. Diese Temperatur muss dann gehalten werden, indem Tag und Nacht das Feuer geschürt werden muss. Dieser Vorgang dauert bis zu 72 Stunden.

Hat der Stein die Temperatur erreicht, wird nach einer bestimmten Zeit das Befeuern eingestellt, der Ofen kühlt einige Tage aus und wird dann ausgeräumt.

Das Ergebnis dieses Vorgangs ist Branntkalk, der entweder im Stück gelagert oder sofort mit Wasser gelöscht und zur Lagerung eingesumpft oder gleich zu Kalkmörtel verarbeitet werden kann.

Im Zuge des Workshops haben wir den Kalkbrennofen befüllt und sind nun sehr gespannt auf unseren ersten Brand. Einen Bericht erhält ihr dann wieder hier im Calendarium.

 

 

1903, 2014

Die Tiere auf der Burgbaustelle

Auf unserer Burgbaustelle sind neben HandwerkerInnen auch einige Tiere im Einsatz. Eingespannt im Stein- oder Sandwagen bringen unsere Noriker Pferde Romy und Flora Steine, Holz, Schotter und diverse andere Materialien vom Lagerplatz zur Baustelle nach oben auf den Burghügel. Mittlerweile gibt es auch Nachwuchs. Neben Falbala der 3-jährigen Tochter von Flora, sind auch die einjährigen Meverick und Leo auf der Koppel anzutreffen. Mit Ruby beherbergen wir auch ein drei Jahre altes Maultier, das noch in Ausbildung für das Fuhrwerk ist.

Um unser Gras und etliches andere Gestrüpp an den steilen Abhängen sorgen sich fünf Schafe; unser drei Zwergziegen, Mucki, Maggy und Nelly unterstützen sie dabei. An dieser Stelle können wir von unserem jüngsten Nachwuchs berichten. Maggy brachte am 9. März 2014 die Zwillinge Max und Moritz zur Welt und Nelly am 13. März 2014 die Zwillinge Lilith und Laurin.

Damit es den Tieren an nichts fehlt, werden sie liebevoll von unserer Cathi Bellwald versorgt. Da unsere Tiere, vor allem die Pferde Arbeitstiere sind, ist es für die BesucherInnen leider nicht immer möglich sie zu streicheln. Aber umso mehr freut sich dann unsere Burgkatze Minzi über Streicheleinheiten – wenn sie nicht gerade auf Mäusefang ist.

403, 2014

Der Zimmerer

Der Zimmerer (lat. carpentarius) ist neben dem Steinmetzen und dem Maurer schon aufgrund der Tatsache, dass Holz ein immens wichtiger Baustoff war, der für das mittelalterliche Bauwesen besonders wichtige Handwerker und gehört deswegen meist zu den dauerhaft beschäftigten Handwerkern. Er war verantwortlich für die Dachstühle und deren Deckung mit Holzschindeln, auch für den Bau von Arbeits- und Stützgerüsten inklusive Leitern und Laufschrägen, nicht zuletzt auch für den Bau von Aufzügen und Kränen.

Meist begannen die Zimmerleute mit 12 – 15 Jahren ihre Berufsausbildung. Die Lehrzeit dauerte 2 – 5 Jahre. Das Bundgeschirr, das der Zimmermann bei seiner Wanderschaft, der Walz, bei sich haben musste, bestand für gewöhnlich aus Bund- oder Stichaxt, Breitbeil, Winkel, Stemmeisen und Klöpfel sowie Handsäge.

Die Bearbeitung von Baumstämmen:
Die grob behauenen Stämme wurden zum Behauplatz gebracht und auf zwei Holzböcke aufgeklammert, die Richtungslinien der nun erfolgenden Bearbeitung mit Schnurschlägen vorgerissen. Die von der Haspel (Spule) ablaufende Schnur wurde mit Rötel (Mischung von Ton und Hämatit, ein Eisenoxidmineral) eingefärbt und entlang des Stammes straff angezogen. Ließ man nun die in der Mitte angehobene Schnur auf den Stamm zurückschnellen, zeichnete der Rötel eine gerade Linie, der entlang mit dem zumeist beidhändig geführten Breitbeil (30 – 40 cm lange, leicht gekrümmte Schneide) die Flächen geschlagen wurden. Waren zwei Flächen fertig, wurde das Holz umgelegt. So entstand das Kantholz, das dann eingebaut oder der Weiterverarbeitung zugeführt wurde. Mithilfe einer Gestellsäge schnitten zwei Personen Pfosten und Bretter aus dem Kantholz.

1902, 2014

Der Maurer, sein Werkzeug und der Kalkmörtel

Die Ursprünge des mittelalterlichen Handwerks des Maurers (lat. cementarior, murator), der bildlich gerne mit Kelle (trulla) und Hammer (malleus) dargestellt wurde, liegen in den Klöstern. Als sich die Steinbauweise durchzusetzen begann, gaben Mönche und Laienbrüder ihre Kenntnisse an profane Handlanger weiter. Daraus entwickelte sich die Handwerkerschaft der Maurer, wobei eine genaue Abgrenzung der einzelnen Handwerke auf den Baustellen erst im Spätmittelalter erfolgte. Vorher arbeiteten Maurer auch als Tüncher oder Dachdecker und Steinmetzen als Maurer. Gemeinsam mit den Steinmetzen setzten die Maurer die Bausteine. Daher wurden sie oft auch „Steinsetzer“ genannt.

Als Material wurden Bruch-, Hau-, Quader- und Backsteine verwendet und unter Verwendung von Kalkmörtel gemauert. Branntkalk und Mörtel waren als Bindemittel bei der Aufrichtung von Steinmauern unersetzbar. Das Mörtelrühren wurde als Handlangerdienst bewertet, war aber eine wichtige Tätigkeit auf der Baustelle, da riesige Mengen an Kalkmörtel für das Aufrichten der Steingebäude benötigt wurden. Mörtelmacher werden daher oft auf Baustellendarstellungen abgebildet. Meist wurde das Anrühren und Durchmischen von Sand und Kalkteig zu Mörtel händisch in einem länglichen Mörteltrog im Freien oder unter einem einfachen Schutzdach verrichtet. Das wichtigste Werkzeug des Mörtelrührers war die Mörtelhacke mit einem im rechten Winkel zum Stiel stehenden runden oder rechteckigen Blatt aus Holz oder Eisen.

1202, 2014

Der Beruf des Steinmetzen

Im 8./9. Jahrhundert etablierte sich das Handwerk des Steinmetzen nördlich der Alpen, wobei bis zum Ende des 10. Jahrhunderts die Baumeister Mönche waren. Es dauerte bis zum Ende des 12. Jahrhunderts, bis die ersten Steinhauerzünfte begründet wurden und die Rechte und Pflichten aller Steinmetzen und Steinbildhauer festlegten. In den Bauhütten kirchlicher Großbaustellen waren die Steinmetze in Bruderschaften organisiert, die in Städten ansässigen in Zünften. 1464 begründeten Kärntner Steinmetzen in Anlehnung an die Regensburger Statuten von 1459 eine Bruderschaft.

Der Beruf des Steinmetzen war ein mühsamer, aber Steinmetzen waren angesehen, da Lehre (eine geregelte Ausbildung gab es seit dem 14. Jahrhundert), Gesellenzeit mit Wanderschaft und zweijähriger Meisterausbildung manchmal länger als 10 Jahre dauern konnten. Seit der Mitte des 13. Jahrhunderts sind Arbeitszeitregelungen überliefert, die eine saisonale Wochenarbeitszeit von 85 Stunden vorsahen: Von Montag bis Samstag wurde von ca. fünf Uhr früh bis sieben Uhr abends mit jeweils drei Pausen (zwei zu einer und eine zu einer halben Stunde) gearbeitet. Die „Wintersaison“ dauerte in unseren Breiten vom St. Gallentag (16. Oktober) bis zu Petri Stuhlfeier (22. Februar).

Die deutsche Bezeichnung „Steinmetz“ tritt uns erstmals gegen Ende des 13. Jahrhunderts bei Berthold von Regensburg entgegen. Davor waren lateinische Benennungen (lapidarius) üblich. Die Steinmetzen richteten, behauten und setzten die Steine des Mauerwerks, und sie fertigten auch Ziersteine für Fenster, Türen, Gewölbe, Gesimse oder Friese an.

Auf der Burgbaustelle in Friesach haben Martin Ettinger und seine Kollegen in der letzten Saison ungefähr 30 Kubikmeter Steinmaterial gebrochen. Der Großteil wurde bereits behauen und unter anderem im Fundament des Wohnturms eingearbeitet.