About burgbau

This author has not yet filled in any details.
So far has created 40 blog entries.

Saisonschluss 2019

Vermittler für Führungen am Burgbau

Dieses Bild eines Vermittlers, der morgens gut gelaunt das Tor zur Burgbaustelle öffnet, gibt es erst im April 2020 wieder. Jedoch die Tore wurden nur für Besucher/innen mit Ende Oktober geschlossen. Dahinter im Gelände und beim Besucherzentrum wird eifrig weitergearbeitet.

Mittelalterlicher Weihnachtsmarkt

Der mittelalterliche Weihnachtsmarkt findet – nach dem großen Erfolg im Vorjahr – auch heuer wieder in der idyllischen Kulisse des Burgbauplatzes statt.

21.12.2019 (13:00 – 20:00) & 22.12 (11:00 bis 18:00)

Der Verein „Mittelalterliches Friesach“  setzt die Schmiede-, Brettschneider- und Zimmermanns-Hütte- romantisch in Szene. In allen Hütten kann genussvoll wie im Mittelalter geschlemmt werden. Handwerker, fahrende Händler und Vereine bieten an verschiedensten Marktständen auch mittelalterliche Weihnachtsgeschenke und Vorführungen an. Die Kinder haben ihre Freude beim Pferdereiten, Geschicklichkeitsspiel mit Kastanienwerfen und Malen& Basteln im warmen Besucherzentrum. 

Mittelalterlicher Weihnachtsmarkt am Burgbau

Für Bau- und Handwerksinteressierte gibt es natürlich eine geführte Besichtigung des Burgbaugeländes.

Einbau der Ringanker im Turm

In den letzten Tagen haben unsere Zimmerer die schon vor zwei Jahren behauenen Bäume mit den Kränen hochgezogen. Diese vier Ankerhölzer werden auf die Füllmauer gelegt und vermauert. Danach werden die Tramhölzer hochgezogen und die Decke wird eingezogen.

Burgbau Friesach feiert 10. Geburtstag: Tag der offenen Tür

Wann: Samstag, 14.09.2019, 11:00 – 16:00 stündlich Führungen, 11:00-14:00 Uhr Festakt

Wo: Gelände des Burgbaus Friesach, Sankt Veiter Straße 30, 9360 Friesach

Programm

Um ANMELDUNG bis 6.09.2019 wird gebeten:

gabriele.messner-mitteregger@ktn.gde.at, 04268 / 2213 – 43

FREIER EINTRITT

Kalkbrennen 2019

Feuer und Flamme für den Kalkmörtel

Seit Beginn des Projektes ist eines DER Highlights unseres Baujahres das Kalkbrennen. Am 03.06.2019 um 11:00 wurde auch heuer wieder eingeheizt.

Live-Updates sind ebenso auf unserer Facebook-Seite abrufbar.

Die „Hölle“ ist im Vollbetrieb

Unser Fuhrwerker liefert ausreichend Holz zum Ofen

Nach kurzer Zeit sind bereits ca. 800 Grad erreicht

Der Kalkofen kurz nach dem Anheizen

Das fertige Gewölbe

Die Pfeifen werden mit eingesetzt

Die Kalksteine vor dem Transport zum Ofen

Saisonstart

Saisonstart am Burgbau!
Seit 20.3. sind wir wieder mit der Mannschaft im Gelände und richten die Baustelle ein. Die in die Jahre gekommene erste Schmiede erhält ein neues Dach und auch der Sägeplatz bekommt eine neue Bodenkonstruktion. Nebenbei sind schon die Steinmetze fleißig am Werken. Vom 15.4. bis 18.4. ist die Baustelle jeweils um 11:00 und ab Ostermontag zu den regulären Zeiten zu besichtigen.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Lärchenschindel

In den letzten Wochen waren unserer Schindelbrecher sehr fleißig und haben genügend Schindel für die Eindeckung unserer Werkhütten hergestellt. Das 80 jährige feingewachsene Lärchenholz aus den Gurktaler Alpen wird zu 50 cm langen Stücken abgeschnitten. Danach wird mit dem Schindelmesser die Schindel herausgebrochen. Anschließend werden die Schindel auf der Schnitzbank mit dem Zugmesser fein geputzt und zum Trocknen gestapelt.

Zweiter Kalkbrand 2018

Wir haben am Mittwoch Abend, 22. August 2018 mit dem zweiten Kalkbrand der Saison 2018 begonnen!
Bis Montag Abend (27. August 2018) werden ca. 18 Tonnen Kalkstein gebrannt.

Rund 25 Festmeter Fichtenholz werden bei einer Brenndauer von 90 bis 100 Stunden für eine Maximaltemperatur von 1100 Grad Celsius sorgen.

Calciumcarbonat, der Hauptbestandteil des Kalksteins, wird stark erhitzt, dabei entweicht Kohlendioxid und Calciumoxid, der sogenannte Branntkalk, entsteht.

 

Hocheinstieg

Trotz der Hitze der letzten Wochen waren unsere Maurer, Mörtelmischer und Kranführer fleißig am Arbeiten. Es wird fleißig am zweiten Stockwerk gearbeitet.

Der Kran ist aufgebaut

Turmbau 2016 mit Kran

Zum Hochziehen der Lasten baute die Zimmererwerkstätte einen Kran, der im Turm aufgestellt wurde. Damit können zwei Mann mittels Haspel und Umlenkrolle ein Gewicht von 280 kg heben. Der Kran ist im Steckbausystem gebaut und kann so von Stockwerk zu Stockwerk gebracht werden.